30.12.2014 13:09 Alter: 7 Jahre
Von: WB

Ehrenoberst verstorben – Nachruf

Beverunger trauern um Walter Schrick


(WB). Der Schutzenverein und mit ihm viele weitere Beverunger trauern um Ehrenoberst und Friseurmeister Walter Schrick. Er ist im Alter von 87 Jahren verstorben.

Heimat und Treue. Diese Begriffe waren für Friseurmeisier Walter Schrick nicht nur zwei Wörter. Seit seiner Geburt war er seiner Heimatstadt
Beverungen treu geblieben, leitete sein Geschäft, engagierte sich in Politik und Vereinen. Große Verdienste hat der Jubilar in einer ganzen Reihe von Vereinen erworben - insbesondere im Beverunger Schützenverein von 1616. Herausragend war sein Engagement in diesem Verein, dem
er Jahrzehnte als Offizier angehörte und den er 20 Jahre souverän und mit Weitblick als Oberst leitete.
Walter Schrick verstand es, Tradition und Fortschritt geschickt miteinander zu verbinden, die Jugend in das, Geschehen einzubinden und herausragende Schützenveranstalungen nach Beverungen zu holen. Unter seiner Regie wurde das Kinderschützenfest ins Leben gerufen, er war an der Gründung der Patenschaft mit der Bundeswehr-Kompanie Pz.Pi.210 beteiligt und förderte das Vergleichsschießen mit befreundeten
Vereinen. Gedankt wurde sein Engagement mit hohen Orden und Auszeichnungen durch den Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften, die im »St. Sebastianus Ehrenkreuz« und im »Schulterband mit Stern« gipfelten.
In Anerkehnung seiner Verdienste ernannte der Schüzenverein Walter Schrick nach dessen Rücktritt als Oberst 1997 zum Ehrenoberst.
Doch Walter Schrick war nicht nur mit Leib und Seele Schütze. Er gehörte auch dem Wassersportverein und dem VfB Beverungen an, war zudem Mitglied in der Kyffhäuser Kameradschaft und engagierte sich in der CDU in verschiedenen Gremien. Als Kegelvater leitete er zudem 20 Jahre
seinen Club »Blau Mo«. Sein Interesse an der Geschichte seiner Heimatstadt unterstrich Schrick als Mitautor des Buches . »Geschichte der Stadt Beverungen«.

Nach Schulzeit, Ausbildung und Meisterprüfung im Jahre 1956 leitete Walter Schrick den im Jahre 1919 von seinen Eltern gegründeten
Friseursalon in Beverungen. Bereits 1953 hatte er, seine große Liebe, Gertrud Menger aus Beverungen, geheiratet, die ihm drei Kinder schenkte. 1996 übergab Schrick das Friseure geschäft an seine Tochter Christiane. Im Sommer 2006 erhielt Schrick von der Handwerkskammer den goldenen Meisterbrief. Er engagierte sich 30 Jahre im Vorstand der Friseur-Innung als Arbeitgebervertreter.
Das Seelenamt ist am Montag, 29. Dezember, um 14 Uhr in der St-Johannes-Baptist-Kirche. Anschließend ist die Beisetzung auf dem Stadtfriedhof.


Dateien:
2014-12-23_WalterSchrick____WB.pdf468 K